zurück zur Filmografie Wieman

Man rede mir nicht von Liebe (1943)

Genre: Drama, Liebesfilm
Herstellung: Deutschland 1943
Fassung: s/w
Regie: Erich Engel
Produktion: Bavaria-Filmkunst GmbH, München -
Drehbuch: Curt Johannes Braun, nach dem gleichnamigen Roman von Hugo Maria Kritz
Kamera: Igor Oberberg
Musik: Leo (=Gottlieb Leucks) Leux
Ton: Erich Schacht, Emil Specht
Bauten: Max Seefelder, Hans Sohnle
Schnitt:
Länge: 2517 m
Filmdauer: 92 Minuten
Uraufführung:

17.09.1943 - München

01.10.1943 - Berlin

TV-Erstausstr.:

27.06.1981 - BR

18.01.1988 - DFF 1

15.10.1987 - RTL plus  

Freigabe ab: .. Jahre
Prädikat: Künstlerisch wertvoll
Darsteller:

Mathias Wieman (Andreas Alwin), 

Heidemarie Hatheyer (Pamela Keith, Malerin), 

Friedrich Domin (Johannes von Italy, Kunsthändler), 

Hilde Sessak (Marzella, Schauspielerin, Freundin von Pantscho), 

Margarete Hagen (Frau Labarre), 

Walter Jung (Bankdirektor Labarre),

 Liesl Karstadt (Fritzi Machatschek, Schwester von Rosi), 

Erhard Siedel (Kunsthändler Friedrich), 

Viktor Afritsch (Marcel Brügge, Reklamemaler), 

Rolf Weih (Sohn Kurt Labarre)
Elise Aulinger
(Rosi Machatschek, Zimmervermieterin) 
Willem Holsboer (Pantscho-Drexler, Musiker)
Fritz Reiff (Der Professor der Kunstakademie) 
Rosl Eva Stass
Gundel Thormann (Eine Pensionsmieterin, Freundin Marzellas)

Die junge, ehrgeizige Malerin Pamela kommt nach München um dort Karriere zu machen und mit ihren Bildern Geld zu verdienen

Durch Vermittlung und Förderung des älteren und bereits anerkannten Malers Andreas Alwin, ihrem Lehrer und Meister, erhält sie einen größeren Auftrag: Wandmalereien im Neubau einer Bank. Beide lernen sich lieben, doch überschätzt Pamela ihre künstlerische Reife.

Als sie bei der Ausführung der Arbeit völlig versagt, vollendet Alwin, der sie liebt, heimlich Ihre Arbeit. Die ehrgeizige Pamela glaubt anfangs trotz ihres Versagens eine perfekte Künstlerin zu sein. 

Es kommt zum Bruch zwischen beiden, zumal sie ihre Gunst einem jungen Mann zuwendet. Als sie ungerechtfertigt in den Verdacht einer Bildfälschung gerät, läßt der junge Mann sie aus Standesrücksichten im Stich. Nach bei Pamela dann doch eintretenden Selbstzweifeln, stellt sie in Selbsterkenntnis fest, das der Weg bis zu ihrer künstlerischen Vollendung noch weit ist und kehrt - ihre Fähigkeiten nicht mehr überschätzend - zu Andreas zurück.

Starbestückte Unterhaltung mit allerdings wenig Tiefgang.

 

(aus: x  )

Link: 

Sie möchten Bilder zum Film ansehen?  Dann klicken sie hier

Film im Verleih:

nicht bekannt - ehemals bei Transit Film
Als Leihvideo: nicht bekannt
Als Kaufvideo: nicht bekannt
 

zurück zur Filmografie Wieman

Copyright © 2000 [SVENSSON].
Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht anderweitig vergeben.
Stand: 05. January 2003