zurück zur Biografie Wieman

Geleitwort zu

Film die unentdeckte Kunst - Gunter Groll - 1937 -

es schreibt Mathias Wieman

 

Der Krieg, welcher vom Film zur Eroberung des Landes "Kunst", geführt wird, währt nun schon manches Jahr, und das Kriegsglück ist wechselnd. Immer wieder überschreiten entschlossene Vortrupps die Grenze, immer wieder müssen sie sich zurückziehen, und die Front rückt nicht nach.

Vielgestaltig sind die Ursachen, die dem Siege entgegenstehen: Wirtschaftliche Vorsicht der auftraggebenden Industrie, mangelnder Glaube an die höhere Sendung des Films und Verwirrung in den Ansichten darüber, was im Film ausdrückbar und ausdrückenswert sei.

In Deutschland scheint der Kampf im Jahre 1937 in ein entscheidendes Stadium gerückt zu sein: Am 4. Mai wurde vom deutschen Staat das Primat der Kunst vor der Wirtschaft in der Filmindustrie verkündet. Im September bezeugte die deutsche Jugend ihren Glauben, das der Film würdig sei und werden solle, den Kern ihrer Feierstunden am Sonntag zu bilden.

Und im Sommer wurde von einem dreiundzwanzigjährigen Mann diese Schrift geschrieben, die mehr als alle früheren Bücher über den Film geeignet ist, Licht in manche Dunkelheit der Begriffe zu werfen und manchen verirrten und im Kreise laufenden Anschauungen den rechten Weg zu leuchten.

Hier ist eine eingehende und umfassende Untersuchung der Fragen: Was ist im Film ausdrückbar, was ist nur im Film ausdrückbar, was ist im Film nicht ausdrückenswert, der Mühe nicht wert, weil andere Künste es viel besser ausdrucken können ?

Es mag in dieser Schrift da und dort noch ein Irrtum stehen, und es mögen Lücken darin sein - anders wäre ein so kühner auch nicht möglich und nicht fruchtbar. Dafür hat aber [dieser] Vorstoß auch noch die ganze unerbittliche Schärfe der Jugend, dafür lebt in ihm noch ungebrochen das Misstrauen ,gegen jegliche Erfahrung der Menschen und ungebrochen das Vertrauen zu den Göttern.

 

Berlin, im November 1937

 

entnommen aus: Film die unentdeckte Kunst - Gunter Groll - München: Beck, 1937 - mit einem Vorwort von Mathias Wieman

 

zurück zur Biografie Wieman

Copyright © 2000 [SVENSSON].
Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht anderweitig vergeben.
Stand: 27. August 2001