zurück zu Funkaufnahmen Wieman

Der Tod des Empedokles (1951 ?? - 1952???)

Genre: Hörspiel
Herstellung: Rot-Weiß-Rot, Studio Salzburg -  1952 ???
Autor: Friedrich Hölderlin - bearbeitet von Mathias Wieman
Regie: Wilhelm Semmelroth 
Aufnahmeort: x
Ton: x
Musik: x
Musikalische Untermalung: x
Archivno. x
Dauer: 97 Minuten, 50 Sekunden
Aufnahmedatum: 30.06.1951 WDR???
Sendedatum:

06.09.1951 - WDR

23.09.1952 - ORF

08.06.1957 - WDR (lt- DIE ZEIT)

Darsteller:

Marianne Hoppe

Heidemarie Hatheyer

Mathias Wieman

Bernhard Minetti

Hans Quest

Herman Schomberg

Kaspar Brüninghaus

Walter Kottenkamp

Hans-Helmut Dickow

Karl Brückel

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

 

Panthea 

Delia

Empedokles

Hermokrates

Pausanieas

Kritias

1. Agrigentiner

2. Agrigentiner

3. Agrigentiner

ein Bauer

Inhalt :

Der Held des Dramas ist der griechische Philosoph Empedokles, der von 490 bis 430 v. Chr. lebte und sich magischer Künste, prophetischer Gabe und wunderbarer Heilkunst rühmte. 

Aristoteles bezeichnete ihn als den Erfinder der Redekunst. Die Tragik dieses Philosophen lag darin, daß er, über seine Zeit und sein Volk erhaben, doch ein Kind dieses Volkes war. Ein Priester wiegelt das Volk gegen den Philosophen auf, weil er die Geheimnisse der Religion verraten hat und treibt ihn in die Verbannung. Trotz der Bitten des Volkes kehrt er nicht mehr zurück, sondern ersteigt den Gipfel des Ätna, um sich in das göttliche Feuer des Vulkans zu stürzen. 

Die dem Handlungsgedanken und der Entstehungszeit nach weit voneinander liegenden Teile zu einer einheitlichen Tragödie zu verbinden, ist nicht leicht. 

Wihelm von Scholz hat den Stoff für eine festliche Aufführung bearbeitet. 

Als Hörspiel hat Mathias Wieman den "Empedokles" eingerichtet. Es ist kein typisches Hörspiel, eher ein Festspiel, das die Dialoge und die lebendige Sprache des Dichters der Gestaltungskraft des Sprechers anvertraut.

x

(aus: ARD Hörspiel  )

Link:

neuste Veröffentlichung:

x
x: x
x: x
 

zurück zu Funkaufnahmen Wieman

 
Copyright © 2000 [SVENSSON].
Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht anderweitig vergeben.
Stand: 22. Dezember 2009